top of page

Hohe Magie

Im Falle all der himmelschreienden Ungerechtigkeiten, die überall passieren und auch angesichts der immer noch andauernden Corona-Verschwörung (Buch-Link zu amazon) sind wir alle in unserem Befinden mehr oder weniger stark in Mitleidenschaft gezogen. Jeder muss nun für sich selbst herausfinden, wie er damit klarkommen kann.


In der Regel ist die reinste Willkür für Ungerechtigkeiten verantwortlich. So basieren beispielsweise die Theorien des ‚Wokismus‘ allesamt auf Fiktion, auf Einbildung bzw. Illusion. Damit ist der Willkür Tür und Tor geöffnet.

Indem die Regierung nun basierend auf diesen Theorien, z. B. mit dem Selbstbestimmungsgesetz, eine Möchtegern-Frau mit einer Frau auf eine Stufe stellt, hält sie Frauen de facto klein und behindert deren Selbstausdruck. Das ist Körperverletzung. Das ist die Negation des Frau-Seins. Frauen wird auf diese Weise von Staats wegen die Existenz abgesprochen. Also ist der Rechtsstaat zu einem Unrechtsstaat geworden.


Aber Mutter Natur lässt sich nicht negieren. Wenn der aus der Ungerechtigkeit resultierende Schmerz in diesem Fall von den betroffenen Frauen aktiv umgewandelt wird, z.B. mit einem Umwandlungs-Mantra, holt der Fluch der bösen Tat durch das universelle Naturgesetz alle Täter wieder ein.


In der Praxis der hohen Magie empfiehlt sich zu diesem Zweck für die missliche Situation, in der wir uns, jeder auf seine Weise, gerade befinden, ein Akt der Vergebung durch ein Umwandlungs-Mantra:


Umwandlungs-Mantra


Ist das Gemüt in Unordnung geraten,

lass ich die bösen Geister warten.

Denn durch Nichthandeln

lässt sich alles wandeln.

Deshalb wähle ich mal eben,

meinen Peinigern zu vergeben.


Das Wort ‚Peiniger‘ kann je nach Bedarf ausgetauscht werden z.B. durch: Eltern, Familie, Geschwister, Nachbarn, Regierung, konkrete Person, finanzielle Situation, Arbeitssituation, etc., je nach dem, was genau das Problem ist und wer oder was uns peinigt.


Im Falle der Vergebung werden die Peiniger nicht das bekommen, was sie bekommen wollen, nämlich, dass wir uns durch unsere Empörung, Ärger, Wut, Armut, Naivität etc. selbst zerstören.


Durch das innerliche Wiederholen des obigen Vergebungs-Umwandlungs-Mantras schaffen wir eine Lücke bzw. Leerstelle im feinstofflichen Universum, und das nach Harmonie strebende Universum füllt entsprechend dem Gesetz der Göttin Hathor, das ist das Gesetz der Metamorphose der Gegensätze in ihr Gegenteil, diese Lücke wieder aus.


Entscheidend für diese Metamorphose der Gegensätze nach dem Gesetz der Hathor (alt-ägyptische Göttin) ist die Wirkung im Feinstofflichen, auf der Schwingungsebene. Diese Wirkung ist körperlich an der nun eintretenden Entspannung spürbar, unser Seelenfrieden kehrt zurück, weil die Seele der universellen Ordnung, der Ma’at (alt-ägyptische Göttin), folgt.


Sollte keine Entspannung eintreten, sind wir nicht im Einklang mit der ausgleichenden Kraft des Universums und wir müssen ggf. das Mantra an unsere tatsächliche Situation, unsere persönliche Wahrheit ganz genau anpassen. Möglicherweise haben wir den Grund unserer Pein nicht erkannt und/oder korrekt benannt.

Möglicherweise gibt es aber auch gar nichts zu vergeben, oder wir müssen uns im Einzelfall vielleicht selbst vergeben, um die universelle Harmonie wieder herzustellen.


Probiert es einfach aus!



5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Feng Shui

bottom of page